Mittwoch – Vergoldete Risse

 

Es ist ein vergoldeter Neuanfang.

Ihr Lieben,
wie sehr haben wir alle den 19. April 2020 herbeigesehnt. Wir hatten die Hoffnung, wieder mit weniger Kontaktbeschränkungen unser Leben zu genießen. Doch wir spüren wie unsere Geduld in diesem fragilen Augenblick gefragt ist. Diese besondere Zeit zeigt uns die Verbundenheit, aber auch die Risse und teils Scherben, die durch unsere Lebensweise in der Natur und Gesellschaft entstanden sind. So sind wir aufgefordert, diese Risse uns anzuschauen. Und dann über einen Neuanfang oder Umdenken nachspüren. Diese folgende Geschichte aus Japan gibt Vertrauen in die Zukunft, besonders in einer schwierigen Zeit, wie die jetzige.

Es ist ein vergoldeter Neuanfang. „Kintsugi und heißt „Goldreparatur“.
Wenn eine wertvolle Keramikschale in Scherben zerbricht, wird sie wieder zusammengefügt. Nicht ohne sichtbare Risse, das wäre ja unmöglich. Aber: Die Bruchstellen werden nicht nur mit besonderem Kitt und Lack geflickt, sondern auch mit Goldstaub. So wirken die Brüche besonders kostbar, das ganze Gefäß ist neu und anders, es glänzt sogar.

Jede wiederhergestellte Schale zeigt: Ich bin gebrochen, an verschiedenen Stellen. Ich habe vieles überstanden. Es hat Mühe und Zeit gekostet, wieder ganz zu werden, wieder neu gefüllt werden zu können. Aber genau das macht mich einzigartig.“
Iris Macke, aus: Der Andere Advent 2017/2018, Verein Andere Zeiten Hamburg, www.anderezeiten.de

Und so wünschen wir uns diese nächste Zeit. Wir spüren Erwartungen, in mir, in unserer Beziehung, in der Gesellschaft.

Austauschfrage:
Wenn ich den Impuls auf mich wirken lasse, welche Gedanken und Gefühle nehme ich wahr?
Wie fühle ich mich, wenn ich dies schreibe?

Liebe Grüße und ein herzliches Shalom
Birgit und Joachim